| Aktuell / SEV Zeitung

SBB Infrastruktur

Neue BAR für die Intervention

Seit März 2017 hat der SBB-Bereich Intervention eine neue Organisation und eine neue Einsatztaktik. Im Nachgang handelten die Sozialpartner eine neue bereichsspezifische Arbeitszeitregelung (BAR) aus, die per 1. Januar 2018 in Kraft tritt.

Die Interventionsleute eilen bei Bahnereignissen wie beispielsweise Kollisionen mit Tieren, Personenunfällen etc. vor Ort und organisieren alles Nötige, damit die Züge schnellstmöglich wieder fahren. Nachdem Organisation und Einsatztaktik der Intervention auf März 2017 geändert wurden, machte sich eine Arbeitsgruppe daran, die beiden bestehenden BAR «5×24-Stunden-Standorte» und «7×24-Stunden-Standorte» zu überarbeiten. Ziel war es, diese in einem gemeinsamen Dokument zusammenzuführen sowie zu vereinheitlichen.

Die Arbeitsgruppe bestand aus Standortleitern, Vertretern der Gewerkschaften (mehrheitlich Praktiker, nämlich Einsatzleiter und Lokführer) sowie Spezialist/innen für Arbeitsrecht. Sie erarbeiteten in weniger als sechs Monaten eine für alle Beteiligten überzeugende neue Regelung, welche die Verhandlungsrunde am 31. August paraphieren konnte. Inzwischen haben die Entscheidgremien von Gewerkschaften und SBB die neue BAR I-13106 ohne grosse Diskussion genehmigt.

Ausgewogene, gute Regelung

Die wichtigsten Anpassungen sind unter anderem die einheitliche Zeitvergütung für beide Arbeitsmodelle, die Regelung der Arbeits- und Mittagszeit, das Vorgehen bei Nachtübungen sowie die Möglichkeit von Tagdiensten nach Schichten. Neu sind an den Wochenenden der 7x24-Stunden-Standorte auch an Sonntagen vier Stunden Arbeitszuweisung möglich. Ausserhalb der BAR wurde ausserdem die Verpflegung an Übungstagen einheitlich geregelt.

«Die neue BAR ist eine ausgewogene, gute Regelung, die den Bedürfnissen der Arbeitnehmenden wie auch jenen der Arbeitgeberin Rechnung trägt», sagt der SEV-Gewerkschaftssekretär und Arbeitszeitspezialist Martin Allemann, der in der Arbeitsgruppe mitarbeitete und die Verhandlungsdelegation der Gewerkschaften leitete. «Mit der Zusammenführung der zwei bisherigen BAR konnten wir Vereinheitlichungen vornehmen, die Sinn machen. Und wir haben Dinge aufgenommen, die im Arbeitsablauf die Zusammenarbeit erleichtern.»

Fi

Kommentar schreiben