| Aktuell / SEV Zeitung

Vincent Brodard antwortet

Ohne Schaden kein Schutz

© SBB CFF FFS

Ein Kundenbegleiter – nennen wir ihn Markus – wollte sein Namensschild anonymisieren, damit ihn Kunden nicht als Privatperson böswillig behelligen können. Doch die SBB verbot die Anonymisierung. Diese Haltung hat nun ein Gericht gutgeheissen. Was sagt der SEV zu diesem Urteil?

Das Anliegen von Markus, der vom SEV Rechtsschutz erhielt, dürfte alle Kundenbegleiter/innen interessieren. Markus hat die SBB im Jahr 2016 um Erlaubnis gebeten, sein Namensschild anonymisieren zu dürfen, weil dieses schwierigen Kund/innen Zugang zu seinen privaten Daten gibt und damit seinen Persönlichkeitsschutz tangiert. Die Unternehmung lehnte ab mit der Begründung, dass die Anonymisierung nur in bestimmten Fällen zulässig sei.

Das Bundesverwaltungsgericht entschied leider gegen Markus: Er müsse zuerst ein negatives Erlebnis mit dem Namensschild gemacht und eine Strafanzeige eingereicht haben, um Anrecht auf eine Ausnahme zu haben, befand das Gericht. Das heisst, man muss zuerst geschädigt worden sein, bevor man sich schützen darf … Diese Argumentation ist bedenklich, ist die Unternehmung doch für die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden verantwortlich, und sind Kundenbegleiter/innen doch Übergriffen schon stark ausgesetzt. Zudem hat das Internet das Problem verschärft, weil es die Suche nach Daten der Mitarbeitenden immer einfacher macht.

Deshalb ist der Fall für den SEV nicht abgeschlossen: Er wird alles daran setzen, dass die SBB ihre Praxis weiterentwickelt. Auch will er den Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten beiziehen, der bereits Vorbehalte zu dieser SBB-Praxis angemeldet hat.

In Deutschland ist es schon lange möglich, Namensschilder zu anonymisieren oder Pseudonyme draufzusetzen.

Vincent Brodard ist Gewerkschaftssekretär und Mitglied des SEV-Rechtsschutzteams. Hast auch du eine Frage? Enable JavaScript to view protected content.

Kommentare

  • reto ullmann

    reto ullmann29/01/2021 09:24:17

    Das Urteil des Gerichts ist hier in der Schweiz keine Überraschung. Schon längst wurden die Gesetze sowie die Urteile stets auf den Schutz der Täter ausgerichtet, aber niemals auf den Schutz der Opfer, geschweige denn noch auf Opfermöglichkeit !! Sehr bedenklich die heutige Zeit.

  • Riccardi Giuseppe

    Riccardi Giuseppe29/01/2021 11:03:33

    Purtroppo il caso avvenuto alla dogana di Chiasso (dove la giovane moglie di un doganiere,incinta è stata sgozzata)non è servito a niente.(l'indirizzo del doganiere fu trovato proprio grazie alla targhetta del nome)...Peccato

  • Schott Bernhard

    Schott Bernhard29/01/2021 20:25:49

    Komisch, ein Arbeitskollege bei der Fahrzeugdiagnose in Bern hat auf seinem Namensschild nur den Vornamen eingrafiert. Wir sind auch auf Technischem Begleit im Zug und geben wenn von den Kunden gewünscht Auskunft oder helfen weiter. Wieso geht das? Dieser Kollege begleitet auch die VIP Züge, z.b. Bundesratzüge usw. Bitte mal abklären ob das so richtig ist.

Kommentar schreiben