| Aktuell / SEV Zeitung

Versuchsballon der TPF

((TPF))

Die Freiburgischen Verkehrsbetriebe (TPF) sind am 29. April mit einer überzogenen Forderung in die GAV-Neuverhandlung eingestiegen: Die Produktivität sei pro Mitarbeiter/in um 42 Stunden pro Jahr zu steigern, was etwa der Abschaffung einer Ferienwoche entspräche. Doch konkrete Umsetzungsvorschläge legte die Direktion der SEV-Delegation keine vor, sondern begnügte sich mit Klagen über die Verluste wegen der Covidkrise.

Offensichtlich forderte sie einfach mal viel, um dann in einem «Kompromiss» wenigstens etwas zu erreichen. Auf die SEV-Forderungen für den neuen GAV ging sie nicht ein.

Der SEV wird sich dagegen wehren, dass das Personal mit schlechteren Arbeitsbedingungen die Covidzeche bezahlen muss. Denn in Bauprojekte stecken die TPF weiterhin viele Millionen Franken. Am 2. Juli wird weiterverhandelt.

Kommentare

  • Thomet john

    Thomet john07/06/2021 19:32:25

    Il y a pas que la SEV
    Transfair fait aussi parti des revendications

  • Kolly Bernard

    Kolly Bernard08/06/2021 10:14:49

    BONJOUR COURAGE AVEC LE SAUCISSONAGE DES AQUIS SOCIAUX POUR LES PLUS JEUNES J AI QUITTER LE NAVIRE EN 2018 APRES 38 ANS DE SERVICE PAR DEGOUT DE SE SYSTEME ... BONNE LUTTE

Kommentar schreiben