1. Mai

Solidarität am 1. Mai – mehr denn je

Zeit für die soziale Wende!

 

Die Corona-Pandemie schüttelt die Welt und den Arbeitsmarkt durch. Die Jahrhundert-Krise wird soziale und wirtschaftliche Narben hinterlassen. Hunderttausende waren und sind von Entlassun- gen betroffen oder müssen Angst um ihren Arbeitsplatz haben. KollegInnen im Verkauf, im Service oder im Tourismus wurde über Monate ein Teil des Einkommens gestrichen.

Während in den Villen die Einkommen durch Aktiengewinne weiter sprudeln, haben die tiefsten Einkommen am stärksten gelitten. Gleichzeitig haben sich viele Arbeitsverhältnisse prekarisiert. Arbeitnehmende im boomenden privaten Online-Handel werden mit Stress, Gratisstunden und temporären Verträgen abgestraft.

Doch diesen Frühling verbinden wir auch mit der Hoffnung, dass es aufwärts gehen wird und eine soziale Wende möglich ist. Unverrückbar geglaubte Muster wurden durch die Krise auf den Kopf gestellt. Diese Krise weckt den Mut der sozialen Bewegungen, schlecht bezahlte Berufe endlich aufzuwerten und neue soziale Sicherheiten einzuführen.

Damit können wir die ungerechte Einkommensverteilung offensiv bekämpfen. Die Kosten der Pan- demie dürfen nicht die Arbeiterinnen und Arbeiter tragen. Der Weg aus der Krise kann nur mit Perspektiven und finanzieller Sicherheit für alle gelingen.

Solidarität hat eine neue Aktualität erhalten und damit auch der Kampf für Veränderung nach Jahr- zenten der neoliberalen Vorherrschaft. Es braucht einen Aufschwung für die Arbeiterinnen und Arbeiter – mit Vollbeschäftigung, besseren Löhnen und einer sozialeren Altersvorsorge. Es ist Zeit für die soziale Wende!

Die besten Bilder vom SEV am 1. Mai

SGB-Livestream vom 1. Mai - REPLAY (der SEV ab Minute 32:50)

1. Mai in Bern

1. Mai

1. Mai: Mut zum Kampf

Giorgio Tuti: «Um das ganze Land wieder auf die Beine zu bringen, brauchen wir den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Das gelingt, wenn die Rechte aller – und nicht nur einzelner – geachtet werden, beispielsweise mit guten Arbeitsbedingungen.»

| Aktuell / SEV Zeitung, 1. Mai

Nochmals zwingt uns die Corona-Pandemie zu einem 1. Mai, der nicht so ist, wie wir ihn gewohnt sind und wie wir ihn gerne hätten: ohne...

mehr
zum Archiv «SEV-Zeitung»
zum Archiv «Medienmitteilungen»

Videointerviews zum 1. Mai