| Medienmitteilungen

SEV-GATA begrüsst Lohnabschluss mit Swiss

Mehr Lohn für das Swiss-Bodenpersonal

Alle bei der Swiss am Boden Beschäftigten erhalten nächstes Jahr monatlich mindestens 50 Franken mehr Lohn. Die Lohnerhöhung kann bis zu 5 Prozent ausmachen, allerdings sind auch wenige Sonderfälle von der Erhöhung ausgenommen. SEV-GATA ist mit dem Resultat zufrieden.

Für Philipp Hadorn, Präsident von SEV-GATA und Gewerkschaftssekretär SEV, ist der Lohnabschluss ein Erfolg: «Auch wenn es einzelne Ausschlussgründe gibt, handelt es sich doch im Prinzip um eine generelle Lohnerhöhung von mindestens 50 Franken.» Über alle Mitarbeitenden wird die Lohnerhöhung 1,5 % ausmachen, wobei die individuellen Spitzen bis 5 Prozent erreichen können.

«Das Bodenpersonal hat in den vergangenen Jahren nicht die zustehende Verbesserung seiner Arbeitsbedingungen erhalten, umso erfreulicher ist es, dass wir nun beim Lohn eine gewisse Anerkennung erreicht haben», ergänzt Hadorn. Die letzte generelle Lohnanpassung erfolgte im Rahmen des neuen GAV im Juli 2014 rückwirkend per
1. Januar 2014 in der Höhe von 1 %.

Hadorn bedauert, dass rund 100 Mitarbeitende von der Erhöhung ausgeschlossen sind: «Das Leben wird für alle teurer!» Als wesentlich beurteilt er jedoch die Lösung als Ganzes, die für rund 1300 Personen eine Verbesserung bringt. Zudem haben die Gewerkschaften erreicht, dass Einzelfälle bei den Ausgeschlossenen individuell beurteilt und korrigiert werden können. Zudem muss Swiss den Gewerkschaften Rechenschaft ablegen, dass die vereinbarte Erhöhung von 1,5 Prozent tatsächlich umgesetzt wird.

Die neuen Löhne werden ab Januar 2016 ausbezahlt, auf 2017 finden wiederum Lohnverhandlungen statt.

 SEV Aviation (Groundstaff Aviation Technics and Administration) ist die Abteilung Luftverkehr des SEV, der Gewerkschaft des Verkehrspersonals.

Kommentar schreiben