| Actualité / journal SEV

Facilités de voyage pour le personnel

L'AG FVP n'est ni un cadeau, ni un privilège

Dans la presse du dimanche, les facilités de voyages pour le personnel (FVP) sont sujets à des critiques unilatérales dont le seul but est de faire sensation. Ceci est inacceptable pour le SEV car de telles déclarations ne reflètent pas la réalité!

Dire que l’AG FVP est un cadeau offert au personnel des transports publics et que le grand public doit y contribuer en déboursant des millions de francs est un mensonge! Le SEV proteste contre cette image qui fait naître des jalousies inutiles et nuit à la réputation des transports publics.

Le fait est que l’AG FVP …

• ... permet au personnel de faire des trajets de service sans complication. Sans AG FVP, le travail administratif lié aux décomptes de frais exploserait.

• ... n’est pas gratuit, ni un cadeau, mais une composante du salaire. Les gens qui travaillent dans les transports publics sont des ouvriers spécialistes et autres personnels spécialisés qui pourraient gagner beaucoup plus hors de la branche, sans être obligés de travailler les week-ends ou la nuit.

• ... est imposable et doit être déclaré aussi bien par les actifs que par les pensionné-e-s, de manière plus stricte que certains «fringe benefits» proposés par d’autres entreprises, par exemple pour l’utilisation privée de véhicules de service.

• ... est clairement réglé par la branche des transports publics, et l’OFT et les autorités fiscales en ont pleinement connaissance.

• ... représente une reconnaissance pour le personnel qui se sent d’autant plus motivé, ce qui contribue à renforcer son identification avec l’entreprise.

• ... n’est pas un luxe mais fait partie de la culture d’entreprise. Et au final, les entreprises, le personnel et la collectivité sont tous gagnants.

Giorgio Tuti, président SEV

L’AG FVP sous les projecteurs

Un AG sur six est vendu avec un rabais de 30 à 82%, rapporte la "SonntagsZeitung" du 10 mars. La vente de ces AG "facilités de voyages pour le personnel" (AG FVP) rapporte 120 millions de francs. Le prix de vente d'un AG est de 6300 francs pour la première classe et 3860 francs pour la deuxième. La valeur marchande de ces rabais offerts par les entreprises de transports publics à leurs employés est de 380 millions de francs, selon le journal.

"Purement mathématique"

Contacté par Keystone-ATS, le directeur de l'Union des transports publics Ueli Stückelberger explique que ce chiffre est de nature purement mathématique, qui ne peut être pris tel quel.

L'an dernier, 101'243 personnes ont profité de ces rabais. Outre les employés, des membres de leur famille ou des retraités en ont bénéficié, ainsi que des collaborateurs de caisses de pension ou du domaine du fret.

Selon Ueli Stückelberger, la raison en est que d'anciennes entreprises des CFF comme Helvetino ou CFF Cargo ont subi une réorganisation de leur statut juridique et qu'elles profitent dès lors de ces rabais. Au total, plus de 250 entreprises de transports publics en bénéficient.

Examen en cours

En décembre dernier, l'OFT a ordonné une enquête pour déterminer le manque à gagner dû à ces rabais dans le transport des personnes régional. Celui-ci est subventionné par la Confédération et les cantons pour un milliard de francs par an chacun.

Ces rabais sont des compléments salariaux comme ils existent dans tous les secteurs ou entreprises, a expliqué l'OFT à Keystone-ATS. La loi prévoit également que les entreprises de transports puissent accorder ces rabais ou d'autres avantages.

Toutefois, du point de vue du droit des subventions, il serait indiqué que les entreprises de transport reportent l'utilisation effective des AG FVP par des compensations auprès de la communauté tarifaire ch-direct et l'Union des transports publics.

En décembre, les entreprises des transports publics ont été invitées à introduire un mécanisme saisissant l'utilisation effective d'un AG FVP. Ueli Stückelberger ne pense toutefois pas que les rabais induisent une perte de recettes, puisque sans eux les entreprises devraient accorder davantage de frais et augmenter les salaires.

Keystone-ATS

Commentaires

  • Daniel Schlag

    Daniel Schlag 10/03/2019 11:39:59

    Wir Eisenbahner sollen schuld sein ..... und was bekommen die lieben Politiker über oder gratis .... sehr unfair diese Aussage .....

  • Max Krieg

    Max Krieg 10/03/2019 13:36:28

    Danke für diese Klarstellungen.

    Max

  • MH Dick-Carroz

    MH Dick-Carroz 10/03/2019 19:52:50

    Bonsoir,
    Explications absolument nécessaires, à publier tout azimut !!!!
    bonne journée/semaine.

    MHDC

  • Stephan Tschümperlin

    Stephan Tschümperlin 10/03/2019 19:59:42

    Jedes meiner Kinder in der Privatwirtschaft hat aufgrund ihrer Tätigkeir eine zum Teil massive Vergünstigung von Produkten, notabebene steuerfrei. Der Einzige der es versteuert, bin ich als SBB-Angestellter. Meine Tochter erhält ihr GA zum gleichen Preis, wie jedes andere Familien-GA, also kein Privileg. Unser GA ist ganz klar ein Lohnbestandteil und kann nicht in Form von Geld bei einem Verzicht kompensiert werden. Ich MUSS im Weiteren für den Dienst mit dem ÖV anreisen, sofern vorhanden und muss sogar für die nächtliche Heimreise vom oder Anreise zum Dienst (Schichtbetrieb) am Wochenende einen Nachtzuschlag lösen (Benützumg Auto / Personalparkplatz untersagt) Das ist Fakt!

  • Reinhard Grünenfelder

    Reinhard Grünenfelder 11/03/2019 10:46:39

    Gewisse Leute insbesondere Die von der SVP. sind argwöhnisch und auch neidisch auf unsere
    FVP / GA . Ich möchte mal ganz konkret folgendes darstellen:
    Auch die von der SVP National und Ständeräte habe ei 1.Klasse GA. und das GRATIS.
    Und die gleichen SVP Leute wollen und diese Vergünstigungen die als Bahnangestellte und deren Pensionierten mit den Angehörigen neidisch abklemmen . Die SVP ist absolut für mich keine Partei die schauen nur dass es Ihnen gut geht. Schauen nur auf ihren eigenen Geldbeutel und nicht auf das Arbeitende Volk.

  • Reinhard Grünenfelder

    Reinhard Grünenfelder 11/03/2019 11:00:02

    Hier gilt einmal mehr dem SEV. speziell auch an Martin Allemann herzliches Dankeschön zu sagen
    für die Klarstellung.

  • Charles Savary

    Charles Savary 11/03/2019 18:09:44

    Déjà que l'on doit payer des impôts sur un abonnement FVP est un scandale.
    Après 47 ans passés aux CFF, on nous conteste le droit à une réduction ceci n'est pas acceptable.
    C'est du n'importe quoi.

  • Beat Jurt

    Beat Jurt 12/03/2019 21:09:02

    Ja, nun sehen wir wohin uns der Kurs von bürgerlicher Politik (SVP, FDP, GLP), mit ihren eigenen Tamedia
    Presse, sowie ein Wettbewerbsgläubiger BAV Direktor zu führen gedenken. Nach den Ausländer und EU nun die große Neidkampagne. Nun, jetzt sollte auch der letzte von uns wissen wie er im Herbst zu wählen hat. Danke allen rund um den SEV die nun auch im Leserkommentaren der effektiven Wahrheit auf die Sprünge helfen.

  • Horvath Stefan

    Horvath Stefan 14/03/2019 05:59:48

    Danke SEV für diese Richtigstellung....
    Ich hab den Artikel gleich mal auf meinem Handy gespeichert, griffbereit um diesen eventuellen Neidern zu zeigen.
    Nur frage ich mich ob es den nicht möglich ist das diese Zeitungen (z.b.20Min welche ja richtige Hetze gegen den ÖV-Arbeiter betreibt) nicht zur Richtigstellung "gezwungen" werden kann.
    Da gäbe es doch den Presserat (oder wie der auch immer genau heisst)

    Ä schönä Tag an alli

  • Walter Holderegger

    Walter Holderegger 14/03/2019 08:27:26

    Das GA FVP ist ein Lohnbestandteil für Mitarbeitende im öffentlichen Verkehr und ihren eigenen Familien. Der vergünstigte Teil zum normalen GA-Preis muss als Einkommen versteuert werden. Vergleiche zu Sonderangebote via Raiffeisenkasse oder Grossverteilern, Tagesangebote zu festgelegten Verbindungen etc. setzen seit Jahren die Vergünstigung an ÖV- Mitarbeitenden bedeutende Grenzen. Neid und Polemik für die seit Jahren stetig verringerten Lohnbestandteile an motivierte Mitarbeitende sind unfaire Behauptungen.

  • Müller Hans-Ulrich

    Müller Hans-Ulrich 14/03/2019 09:28:35

    Interne Argumente, warum die FVP-Vergünstigungen, sind ja gut und Recht, aber man sollte auch mal zu einem medialen Gegenangriff ansetzen. Wenn ich z.B. im SRF-Beitrag einen Politiker (Nationalrat) sagen höre, das wären hier Steuergelder die so vergeben seien, das ginge nicht. Dann kommt mir die Galle hoch, haben nicht all diese Damen/Herren automatisch ein Gratis-GA, dazu noch in 1. Klasse? Wenn ich mich recht erinnere, war mal eine Vorlage im Parlament, die das genannte Gratis-GA auf 2. Klasse runterstufen wollte. Soweit ich mich erinnere, wurde diese Vorlage abgelehnt. Das sind doch schlussendlich auch Steuer-Gelder! Zudem bin ich sicher, dass auch in der Bundes-Verwaltung massenweise GA oder Halbtax-Abo abgegeben werden, sicher auch im BAV, deren Herren jetzt eine Untersuchung zu den GA-FVP durchführen sollen. Da wird doch tatsächlich im wahrsten Sinne der 'Bock zum Gärtner gemacht'!

  • Girod francis

    Girod francis 14/03/2019 11:19:45

    Premiers coups de butoir contre les cff ce, afin de faire une mauvaise reclame de l,entreprise et lancer la privatistion ?,.,

  • Philipp Stuber

    Philipp Stuber 15/03/2019 12:03:50

    Betr. Einnahme-Ausfällen: Es gibt auch Pensionierte, welche das FVP-GA aus Bequemlichkeit haben und mit Halbtax und Kauf von Fahrausweisen günstiger fahren würden (und erst noch Steuern sparen könnten). Wenn die dann auf das GA verzichten, würden sogar Einnahmen wegfallen.

  • Andreas

    Andreas 15/03/2019 13:33:02

    Kommt dazu dass bei der SBB immer mehr Stellen zentralisiert werden ( Bern Wankdorf, Olten Aarepark, Züriich Westlink ) Selbst Leute im Schicht ( P in Zukunft Olten. z.B. ). Daher man ist quasi angewiesen auf das. Was aber stimmt ist die Problematik wegen den Pendel Stosszeiten. Nicht alle können oder dürfen Home Work machen oder dürfen den Weg als Arbeitszeit anrechnen obwohl die SBB ja immer wieder drauf hinweist es zu tun. Und wer zu spät kommt hat in Bern oder Zürich oft keinen Platz mehr mit Quote 1.4. Daher es ist viel Haus gemacht. Arbeitgeber sehen es als zumutbar 2 Stunden pro Weg zu reisen. Also sind dann die Nachteile halt im Bereich darin dass viele SBB Leute weit pendeln müssen. Von dem her müssen die Meisten die ich kenne sogar ein FVP haben da sie sonst gar nicht zur Arbeit kämen. Das GAV FVP hilt auch die Administration im Bereich Spesen zu entlasten da eben nicht jede Dienstfahrt abgerechnet werden muss.. Und das wären sehr viele.. Und ja. Die Politiker sind dreist. Was die bekommen für relativ wenige Tage im Parlament obwohl sie zusätzlich noch arbeiten. Ist das nicht auch Steuergeld? Bie anderen Firmen gibt es auch Benefits. Das ist fast überall so. Vor allem diejenigen die bei uns wenig verdienen und ein GA sehr teuer wäre sind vor allem sogar drauf angewiesen. Überlegt in Zukunft was für Politiker ihr wählt. Wenn jemand gut aussieht auf einem Plakat mit Gravatte und " kompetent " wirkt was uns ja beeinflusst, heisst das nicht über dessen Fähigkeiten. Leider kann man bei uns nicht so auf YouTube die Sitzungen beobachten wie im Bundestag in D. Dort wüsste ich genau wen wählen. Manchmal ist es besser jemanden zu wählen der nicht bekannt ist.
    Und noch was: Ich habe KEIN Gratis 1. Klass FVP. Ich bezahle wenn auch einen kleinen Betrag dafür das ich tief eingereiht bin und versteuere es dazu noch. Ein GRATIS GA ist es deshalb allemal nachweislich nicht. Bevor man solche Titel rauslässt in der Presse sollte man sich mit der Thematik befassen.
    Und die Problematik wegen den Stosszeiten wo SBB Leute zufiele Plätze belegen ist wie schon oben geschrieben Haus gemacht. Das Problem wäre einfach lösbar und zwar sofort. Bei der SBB machen z.B. fast alle die Home Work zu Gute haben das ausgerechnet am Freitag. Daher von Mo-Do bringt es somit nix die Züge zu entlasten. Home Work ist je nach Linie erwünscht oder eben nicht und es stimmt nicht dass alle SBB MA das zu Gute haben. Vor allem solche die operativ arbeiten können das gar nicht. Es dürfen nicht alle den Arbeitsweg anrechnen für Arbeit. Einige können somit gar nicht anders als in den Hauptzeiten zu reisen.

Ecrire un commentaire