| Medienmitteilungen

Nach dem Tessin nun Freiburg: SBB beugt sich dem Druck

SEV wartet weiter auf schriftliche Zusagen

Der SEV begrüsst die Haltung der SBB, auch die Schliessung des KSC zu sistieren. Dennoch sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verhandlung noch nicht gegeben: Die Gewerkschaft erwartet von SBB Cargo schriftliche Zusagen, dass mit offenen Unterlagen und offenem Ausgang diskutiert werden kann. Die Kundgebung in Freiburg findet morgen wie geplant statt.

Der Schweizerische Eisenbahn- und Verkehrspersonal-Verband (SEV) stellt fest, dass die SBB offenbar zur Einsicht gelangt ist, dass die Abbaumassnahmen bei SBB Cargo korrekt mit Politik und Sozialpartnern verhandelt werden müssen. Gestern hat die SBB die Sistierung der Massnahmen in Bellinzona angekündigt, nun hat sie sich auch dem Druck aus Freiburg gebeugt. Die Sistierung ist der Schritt in die richtige Richtung und sie bestätigt die Forderung des SEV, dass das Gesamtpaket zur Diskussion gestellt werden muss.

Der SEV erwartet nun von der SBB die schriftliche Bestätigung der Ausgangslage: Offenlegung der Analysen, umfassende Information und anschliessend Diskussion über Massnahmen, wobei keine Vorgaben zum Resultat bestehen. Unter diesen Bedingungen ist der SEV zu Verhandlungen bereit.

Vorerst wird der Druck auf die SBB aufrecht erhalten. Die für morgen angesetzte Kundgebung in Freiburg findet wie geplant statt; vorgängig wird der SEV eine Personalversammlung durchführen und über weitere Massnahmen diskutieren.


Weitere Auskünfte: 031-357 57 50 und 079-357 99 66,

Kommentar schreiben