| Medienmitteilungen

Skandalöse Lohnentwicklung bei Swiss

SEV-GATA entsetzt über Lohn-Bonus für Swiss-Spitze

Die Bonus-Zahlungen fürs Swiss-Kader, die am Wochenende bekannt geworden sind, stellen einen Schlag ins Gesicht des gesamtem Swiss-Personals dar. Ein ganzer Jahreslohn als Bonus für den Chef ist schlicht unglaublich. Die Gewerkschaft SEV-GATA, die das Bodenpersonal vertritt, verlangt nun erst recht die überfälligen Lohnerhöhungen.

«Das ist ein Skandal», stellt Philipp Hadorn, SEV-GATA-Präsident, fest. «Seit Jahren bringt das Bodenpersonal Opfer über die Schmerzgrenze hinaus, und die Führung bedient sich ungeniert!». Für die Chefs, die sich mit Lohnsenkungen und Stellenabbau profilieren, werden die Löhne per Bonus verdoppelt, wogegen die Löhne des Swiss-Bodenpersonals seit Jahren eingefroren sind und zusätzlich drastisch geschmälert wurden, weil Lohnnebenleistungen gestrichen wurden. Heute bewegen sich ausgewiesene Fachleute an der Armutsgrenze, obwohl sie täglich Höchstleistungen erbringen.

Selbst die Swiss-Leitung hat grundsätzlich den Nachholbedarf bei den Salären des Bodenpersonals erkannt. Dennoch fordert sie bei den laufenden Verhandlungen zum Lohnsystem, dass dabei keine Mehrkosten entstehen dürfen. «Das ist inakzeptabel», erklärt Philipp Hadorn: «Das einfache Personal soll leer ausgehen und zusehen müssen, wie die Chefs ihren Bonus einstreichen – das ist eine Frechheit.» Angesichts des Swiss-Geschäftsgangs und der allgemein besseren Wirtschaftslage wird SEV-GATA eine weitere Nullrunde beim Bodenpersonal nicht akzeptieren.

SEV-GATA (Groundstaff Aviation Technics and Administration) ist die Abteilung Luftverkehr des Schweizerischen Eisenbahn- und Verkehrspersonal-Verbands SEV.

Kommentar schreiben