| Aktuell / SEV Zeitung

Marktzulage von 3000 Franken jährlich

Erfolg für Triebfahrzeugführende B100 Instandhaltung

Aldo Sciamanna, Sektionspräsident SEV-BAU Ticino und Doris Matyassy, stellvertretende SBB-Personalchefin bei der Übergabe der Petition im Juli.

SEV und SBB haben sich geeinigt, dass die Triebfahrzeugführende B100 Instandhaltung jährlich eine Marktzulage von 3000 Franken erhalten.

Im Juli übergab eine Delegation der SEV-Sektion BAU Ticino der SBB die Petition «Sie bewegen die SBB auch!» Mit über 1000 Unterschriften forderten die Petitionär/innen einen angemessenen Lohn für die Triebfahrzeugführenden B 100, der den Anforderungen und der Wichtigkeit ihrer beruflichen Funktion entspricht.

«Bereits seit längerer Zeit thematisierte der SEV die vielen Abgänge und Vakanzen von Triebfahrzeugführenden B 100 bei Infrastruktur SBB Instandhaltung, und forderte unter anderem Verbesserungen bei den Anstellungsbedingungen», so Gewerkschaftssekretär Urs Huber. Die Petition habe weiteren Druck gemacht und geholfen, mit der SBB zu einer Einigung zu gelangen.

SBB und SEV stimmen überein, dass den Triebfahrzeugführenden B 100 in der Instandhaltung bei den Bau- und Unterhaltsarbeiten eine zentrale Bedeutung zukommt. Es gibt auf dem Arbeitsmarkt seit einiger Zeit nicht genügend qualifizierte Triebfahrzeugführende B 100. Dies führt zu einer verschärften Konkurrenzsituation in der Bahnbranche.

Deshalb erhalten die Triebfahrzeugführenden B 100 in der Instandhaltung ab Oktober 2019 einen jährlichen Marktausgleich von 3000 Franken. Die Vereinbarung hält eine vorläufige Befristung des Marktausgleichs bis zum Abschluss der Weiterentwicklung des Lohnsystems fest. Das seit 2013 hängige Schiedsverfahren zwischen dem SEV und der SBB zum Beschluss 25 wird mit dieser Vereinbarung ebenfalls beigelegt.

Kommentare

  • Mermoud

    Mermoud02/10/2019 21:35:59

    Un grand merci pour les autres B100 qui ne font pas partie de la maintenance, rien pour nous. Vous appelez ça un succès... Résultat: une division des mécaniciens B100 et possiblement des démissions.

Kommentar schreiben