| Aktuell / kontakt.sev

Graubünden

Neue FAV für Bus+Service AG und Panoramic Gourmet AG

Die zweite Auflage des Firmenarbeitsvertrages (FAV) für die Mitarbeitenden des Busbetriebes in Chur und der Tochterunternehmung im Engadin steht. Die beiden Betriebe, die neu unter dem Namen «Bus+Service AG» firmieren und den Nahverkehr in und um Chur sowie im Oberengadin betreiben, haben mit dem SEV den FAV aus dem Jahre 2015 erneuert.

Neben der Abbildung der neuen AZG-Regelungen (kein Zeitzuschlag mehr für Auswärtspausen bis 60 Min.) gab bisher vor allem das Lohnsystem und die zu Grunde liegende Mitarbeiterbeurteilung zu Kritik Anlass. Dem wurde nun Rechnung getragen. Die Beurteilungskriterien wurden neu formuliert. Sie sind transparenter und für die Mitarbeitenden nachvollziehbar. Daraus leitet sich ebenso nachvollziehbar der Lohnanstieg aufgrund der zur Verfügung stehenden Finanzmittel ab. Um die Vorgaben des AZG zu erfüllen, wurden die Pauschalen für Wegzeiten und Auswärtspausen erhöht. Zudem kommt der Personalkommission in der Dienstplanung stärkeres Gewicht zu, indem sie über Ausnahmeregelungen bei der Dienstplanung wie etwa die Verkürzung von Pausen befinden muss. Weiter wird die Gesamtlohnsumme im Jahre 2019 um 0,8% angehoben. Neu dauert das «Lohnjahr» jeweils vom 1. April bis zum 31. März. So ist gewährleistet, dass beim Mitarbeitergespräch der Jahreslohn für das Folgejahr bereits kommuniziert werden kann.

Aus den konstruktiv verlaufenen Verhandlungen kann das Fazit gezogen werden, dass sich die Sozialpartnerschaft beim ChurBus und beim EngadinBus gefestigt hat. Die Unternehmensleitung ist gewillt, die Mitarbeitenden mit einzubeziehen und mit der Gewerkschaft offen zu diskutieren. Es ist natürlich zu wünschen, dass diese positive Entwicklung weiter anhält. Die Grundlagen dazu sind vorhanden.

Peter Peyer

Panoramic Gourmet AG: «Excellence» erst im Rollmaterial

Vor zwei Wochen hat die Glacier Express AG, eine Tochtergesellschaft der Rhätischen Bahn AG und der Matterhorn Gotthard Bahn AG, ihr jüngstes Kind vorgestellt: die «Excellence Class», die ab kommendem Frühling zwischen St. Moritz und Zermatt verkehrt. Das Personal in den Glacier-Zügen sowie in den Speisewagen der RhB und bei der Minibar bestellt die Panoramic Gourmet AG, die ehemalige RailGourmino SwissAlps AG.

Doch weder die Umfirmierungen und eine neue Führungscrew noch die exklusiven Angebote können darüber hinwegtäuschen, dass die Anstellungsbedingungen nach wie vor nicht zu den Spitzenreitern zählen. Immerhin konnte der GAV aber erneuert und für vier weitere Jahre abgeschlossen werden, vorbehältlich der Zustimmung des Verwaltungsrates und der Mitgliederversammlung beim SEV.

Im Lohnbereich konnten mit der leichten Erhöhung des jährlichen Anstieges und der Umsatzprovision Verbesserungen erreicht werden. Leicht ansteigen wird auch die Zulage bei der Auswärtsübernachtung, gleichzeitig sinken zugunsten der Mitarbeitenden die Essensabzüge. Festangestellte Mitarbeitende werden in Zukunft neu Anrecht auf ein arbeitsfreies Wochenende pro Kalendermonat haben. Ebenso konnte eine Lösung für die Umsetzung der neuen AZG-Bestimmungen gefunden werden.

Da nur teilweise abgeschätzt werden kann, wie sich diese Änderungen im Alltag auf Löhne und Arbeitszeiten auswirken werden, wird im Frühjahr 2020 eine Zwischenbilanz gezogen, um bei Bedarf Anpassungen vornehmen zu können. So bleibt als Fazit: Die Anstellungsbedingungen sind nach wie vor nicht exzellent, aber es ist wieder ein Schritt vorwärts gegangen.

Peter Peyer

Kommentar schreiben