| Aktuell / SEV Zeitung

Partnerschaft

«Die Bank Cler hat allen etwas zu bieten»

Per 1. Juli 2021 hat der SEV mit der Bank Cler einen neuen Vertrag abgeschlossen. SEV-Finanzverwalter Aroldo Cambi analysiert die Vorteile der neuen Partnerschaft. Interview.

Aroldo, was sind die wichtigsten Punkte dieser neuen Vereinbarung?

Punkto Dienstleistungen ist der neue Vertrag interessant, weil die Bank Cler den SEV-Mitgliedern bei allen Bankdienstleistungen Vorteile bietet. Es ist also für alle etwas dabei. In den klassischen Bereichen des Zahlungsverkehrs und des Sparens gibt es diverse Rabatte. Das Privatkonto wird kostenlos geführt, Kreditkarten und die Maestro-Karte gibt es zum halben Preis. Dieses Angebot gilt für mindestens zwei Jahre.

So viel zum Sparen und zum Zahlungsverkehr. Wie sieht es mit Hypotheken für den Kauf eines Eigenheims aus?

Das ist zweifellos ein weiterer interessanter Punkt: SEV-Mitglieder erhalten beim Kauf für selbstbewohntes Wohneigentum 0,2 % Rabatt auf den Hypozins. Je nach Situation kann dieser Rabatt bis zu 0,3 % betragen. Es lohnt sich also nachzufragen. Rabatte gibt es auch bei Geldanlagen. Wie gesagt bietet die Bank viele Vorteile für alle, wobei deren Nutzung natürlich von den Bedürfnissen jedes Einzelnen abhängt.

Gewerkschaften haben sich in erster Linie um die Arbeits- und Anstellungsbedingungen ihrer Mitglieder zu kümmern. Ist es wirklich ihre Aufgabe, Partnerschaften mit Banken anzubieten?

Dies ist eine legitime Frage. Heutzutage ist diese Verbindung mit einer Bank nicht mehr so offensichtlich. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass der SEV, wie andere Gewerkschaften auch, immer versucht hat, eine breite Palette von Dienstleistungen anzubieten, die die Kaufkraft seiner Mitglieder verbessern. Diese reichen von günstigen Ferienangeboten über Rabatte bei Versicherungen sowie attraktiven Privatrechtsschutz bis hin zu Bankdienstleistungen.

Warum eine Partnerschaft mit der Bank Cler und nicht mit einer anderen Bank?

Das hat natürlich historische Gründe. 1927 gründeten Delegierte des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) und des Verbands Schweizerischer Konsumvereine (VSK) die «Bank der Genossenschaften und Gewerkschaften». Diese wurde schon nach einem Jahr in Genossenschaftliche Zentralbank (GZB) umbenannt und hatte in den ersten Jahrzehnten ihres Bestehens vor allem die Aufgabe, ihren Trägerorganisationen, den Gewerkschaften, Konsum- und Wohnbaugenossenschaften, rentable Vermögensanlagen zu erschliessen und ihnen günstige Kredite zu gewähren. Bis zu ihrer Umwandlung in eine Aktiengesellschaft im Jahr 1970 hatte die GZB auch selbst die Rechtsform einer Genossenschaft. Ab 1995 hiess sie «Bank Coop» und seit 2017 nun «Bank Cler». Denn der Detailhändler Coop hat nach und nach alle seine Anteile an der Bank verkauft, seit 2019 gehört sie vollständig der Basler Kantonalbank. Der SEV hat seine Anteile 2018 wie andere Gewerkschaften verkauft, aber die Nähe und die gemeinsamen Werte bleiben. Übrigens ist der SEV als Gewerkschaft natürlich Kunde der Bank Cler. Unsere Finanzströme laufen über Cler, wie auch die Verwaltung unseres Vermögens. Persönlich bin ich auch Privatkunde und kann die Bank Cler unseren Mitgliedern nur empfehlen.

Vivian Bologna / Übersetzung: Markus Fischer
Enable JavaScript to view protected content.

Wichtigste Punkte der Partnerschaft SEV – Bank Cler

SEV-Mitglieder und mit diesen im gleichen Haushalt lebende Ehe- und eingetragene Partner/innen sowie Konkubinatspartner/innen profitieren bei der Bank Cler von folgenden Vorzugskonditionen:

Zahlen und Sparen:
Bankpaket Classic (papierlos) kostenlos in den ersten beiden Jahren *

Anlegen:
25 % Rabatt auf die Courtage im Einzelpreistarif *
25 % Rabatt auf die Depot- bzw. Anlageberatungspaketgebühren *
10 % Bonus * auf Einzahlungen in die Anlagelösung *

Hypotheken:
0,2 % Rabatt auf unseren Hypozins (fest oder variabel) * sowie 0,1 % Zusatzrabatt *

Finanzplanung:
Einmalig 25 % Rabatt * auf Steuerberatung, Nachlass- oder Pensionsplanung

*Voraussetzungen und Bestimmungen im Detail unter www.cler.ch/sev

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine Beratung?
Kontaktieren Sie uns via www.cler.ch/kooperationen.

Wichtig: Wer bereits Kundin oder Kunde der Bank Cler ist und von diesem Spezialangebot profitieren möchte, soll direkt mit seiner Kundenberaterin oder seinem Kundenberater Kontakt aufnehmen.

Kommentare

  • stebe

    stebe16/08/2021 19:26:04

    Liebe Kolleginnen und Kollegen
    Der neu abgeschlossene Vertrag mit der Bank Cler sieht auf den ersten Blick wirklich vorteilhaft aus.
    Die wirklichen Beweggründe der Bank Cler für den neuen Vertrag wurden erst nach dem Inkrafttreten für uns sichtbar.
    Ohne Vorankündigung seitens der Bank Cler zahlt man ab 01.07.2021 auf dem Privatkonto plötzlich Spesen!
    Aus Nachhaltigkeitsgründen möchte ich kein Bankpaket beanspruchen (dieses ist auch nur in den ersten zwei Jahren kostenlos), und ich denke, dies geht auch vielen anderen Kolleginnen und Kollegen so.
    Somit ist der neue Vertrag für die Bank Cler lediglich ein Goldesel um nicht weiterhin kostenlose Privatkonti führen zu müssen.
    Überhaupt hat sich die Geschäftspolitik der Bank Cler seit sie von der Basler Kantonalbank übernommen wurde weit von unseren Idealen entfernt. So muss man z.B. für den Zugang zum e-Banking ab 2022 über ein Mobiltelefon mit Android 10 verfügen. Android 10 ist erst im September 2019 veröffentlicht worden. Somit müssen alle, die noch ein älteres funktionstüchtiges Mobiltelefon besitzen ein neues kaufen, oder für Fr. 49.00 ein PhotoTan-Gerät bei der Bank beziehen. Wobei die Funktion dieses Gerätes mit einer entsprechenden APP auf jedem Mobiltelefon problemlos funktionieren würde. Nachhaltig?

    Leider ist der SEV bei diesem Vertrag offensichtlich getäuscht worden, und ich erwarte, dass bei der Bank Cler interveniert wird.
    Ich jedenfalls werde meine Kundenbeziehung zur Bank Cler künden und empfehle allen Kolleginnen und Kollegen dies auch zu tun.
    Stefan Berger