| Aktuell / SEV Zeitung

Léman Express vor dem Start: Und das Personal?

Am 15. Dezember geht im Raum Genf das grösste grenzüberschreitende S-Bahn-Netz Europas in Betrieb. Das Projekt hiess zuerst CEVA, nach den Bahnhöfen (Genf) Cornavin – Eaux-Vives – Annemasse (F) der neuen Verbindungslinie. Die ganze S-Bahn heisst heute Léman Express und umfasst sechs Linien von total 230 Kilometern Länge mit 45 Stationen in den Kantonen Genf und Waadt und in den französischen Departementen Haute-Savoie und Ain. Fast 10 Jahre lang wurde am Netz gebaut, für rund 2 Mia. Franken. Es soll täglich 50000 Personen transportieren und so das Genfer Strassennetz, das zurzeit durch den Pendlerverkehr stark überlastet ist, um 12% entlasten, wie der Kanton hoffnungsvoll prognostiziert. Dazu beitragen sollen auch P+R- und Veloparkings an den Stationen, die neue Tramlinie 17 von Lancy-Pont-Rouge nach Annemasse sowie Velowege.

Streik am ersten Tag?

Doch schon zur Eröffnung droht ein Streik des französischen Bahnpersonals, das in der Haute-Savoie bereits am 23. November einen Warnstreik durchführte. «Man hat uns in den letzten zwei Jahren bei der Vorbereitung des Léman Express viel abverlangt. Doch weder wurden unsere tiefen Löhne erhöht noch unsere besonderen Anstrengungen mit einer Prämie abgegolten», erklärt Philippe Gauthier, SNCF-Mitarbeiter und Mitglied der Gewerkschaft Sud Rail. «Dabei steigen die Lebenskosten laufend, vor allem das Wohnen ist sehr teuer.» Ob er und seine Kolleginnen und Kollegen wirklich streiken werden, hänge davon ab, ob die SNCF-Direktion ernsthaft auf ihre legitimen Forderungen eingehe, sagt der Gewerkschafter.

Der Arbeitskonflikt rückt jene ins Rampenlicht, die den Léman Express betreiben – dies- und jenseits der Grenze. Weil das Preisniveau und daher auch das Lohnniveau in der Schweiz beträchtlich höher ist als in Frankreich, hat sich von Anfang an die Frage gestellt, wie der S-Bahn-Betrieb organisiert und die Arbeitsbedingungen geregelt werden sollen, damit es nicht zu Dumping kommt, vor allem auf Kosten des Schweizer Personals.

Schutz während 6 bis 10 Jahren

«Bereits im November 2015 hat der SEV mit den französischen Kollegen von Sud Rail und CGT der Projektleitung ein Weissbuch der Arbeitsbedingungen überreicht», berichtet SEV-Gewerkschaftssekretärin Valérie Solano. «Damals schlug man vor, für den Betrieb des Léman Express eine 100% private Tochterfirma zu gründen, deren Anstellungs- und Arbeitsbedingungen inakzeptabel gewesen wären.»

Das frühe, starke, gemeinsame Vorgehen der Gewerkschaften beider Länder zwang SBB, SNCF und Behörden zu einer raschen Klärung: Betreiberin der S-Bahn ist vorerst Lémanis, eine gemeinsame AG von SBB (60%) und SNCF (40%) nach Schweizer Recht. Das Lokpersonal hat zwar Lizenzen für beide Länder, fährt aber grundsätzlich nur im eigenen Land und wechselt in Annemasse.

Zudem hielten die Behörden beider Länder am 1. Februar in einer Absichtserklärung fest, dass es während 10 Jahren keine Ausschreibung geben soll, wobei eine Klausel den Ausstieg nach sechs Jahren erlaubt. Das heisst, dass es zwischen 2025 und 2029 eine Ausschreibung geben könnte. Mitbieten könnte etwa der französische Gigant RATP oder – für den Betrieb der Züge in der Schweiz – die RegionAlps SA, die zu 70% der SBB, zu 18% der TMR und zu 12% dem Kanton Wallis gehört. «Sie hat zwar korrekte Löhne, aber tiefere als die SBB», sagt Valérie Solano.

Yves Sancey/Übersetzung: Fi

Kommentare

  • Martinez Jose

    Martinez Jose06/12/2019 16:12:38

    Très bien, vous vous préoccupez du personnel qui conduira ces trains et l'entretien en France, mais, et le personnel du CEG, qui s'occupera des Flirts LEX, l'abonnement FVP pas valable sur France, ils devront payer leurs trajets sur territoire français, autant dire qu'ils continueront à venir majoritairement en voiture, moto, scooter, voire en vélo, sans compter, qu'il a fallu créer un team entretien special pour ces véhicules, car ils viennent au dépôt l'après-midi de 13h00 à 20h30, du coup touts les teams et horaires, de nouveau chamboulés, plus ont va de l'avant, plus les conditions péjores, et après notre cher employeur, s'étonne du mauvais résultat du sondage de satisfaction, et des départs de l'entreprise. ABE

  • SEV

    SEV12/12/2019 15:17:34

    Merci cher Monsieur pour votre commentaire. Il nous permet de préciser qu'il va de soi que nous défendons l'ensemble des travailleurs du transport. Dans le cas particulier que vous soulevez, sachez que nous venons d'adresser, sur mandat de nos membres, un courrier à Léman pass pour obtenir la gratuité sur le réseau du Léman pass pour l'ensemble des travailleurs qui œuvrent sur ce réseau, qu'ils soient conducteurs, pilotes, ingénieurs ou carrossiers, qu'ils soient au service de la maintenance, à l'exploitation ou dans l'administration.

  • Marlétaz Cédric

    Marlétaz Cédric18/12/2019 08:28:13

    Il me semble que le SEV était accompagné par le VSLF et ce dès les premières négociations. On vient souvent chercher l’aide du petit frère vert (pourtant largement majoritaire à Genève en matière de mécaniciens membres) et on oublie souvent de le mentionner ensuite, comme lors de l’hommage à Bruno en gare de Zürich. Une solidarité à géométrie variable en quelque sorte.

Kommentar schreiben