| Medienmitteilungen

Studie ergibt klaren Vorteil für die FW-Bahn im Murgtal

Frauenfeld-Wil-Bahn setzt sich gegen Strasse durch

Die Bahn ist das ideale Verkehrsmittel zur Erschliessung des Murgtals zwischen Wil und Frauenfeld. Dies ist das eindeutige Resultat einer Studie der Thurgauer Regierung. Der Schweizerische Eisenbahn- und Verkehrspersonal-Verband SEV begrüsst dieses Ergebnis und fordert, dass jetzt die notwendigen Investitionen rasch anzugehen sind. Es handelt sich um die Sanierung der Bahnübergänge und der Infrastruktur sowie die weitere Verbesserung des Fahrplans und damit der Anschlüsse.

Seit Jahren drängt die Strassenlobby auf den Ersatz der Frauenfeld-Wil-Bahn durch einen Busbetrieb. Im Wissen um den Bedarf zur Sanierung von Bahnübergängen und absehbarer Investitionen ins Rollmaterial gab die Thurgauer Regierung eine Studie in Auftrag, die die Vor- und Nachteile des Bahn- und des Busbetriebs aufzeigen sollte. Die Resultate belegen die wichtigen und entscheidenden Vorteile der Bahn gegenüber dem Bus: Kurze Fahrzeiten (der Bus braucht 50% länger), Sicherheit und Fahrkomfort, Umweltfreundlichkeit sowie eine positive volkswirtschaftliche Gesamtsicht. Nur bei einer kurzfristigen betriebswirtschaftlichen Betrachtungsweise, die sich nur an einer Minimierung der Abgeltung orientiert, hat die Sparvariante Bus eine Chance. Dies hätte aber zur Folge, dass das Murgtal vernachlässigt, in der wirtschaftlichen Entwicklung massiv behindert und von den Zentren abgehängt würde.

Mit Befriedigung und Freude nimmt die Gewerkschaft SEV als Vertreterin der Mitarbeitenden der FW-Bahn deshalb den Entscheid der Thurgauer Regierung für die Frauenfeld-Wil-Bahn zur Kenntnis. Die jahrelange Zwängerei der Strassenlobby hat mit der vorliegenden Studie ein Ende.

In den kommenden Jahren stehen jetzt Investitionen an. Die Bahnübergänge sollen bis Ende 2008 saniert sein, die Bahnlagen werden sukzessive erneuert, und die Haltepunkte werden behindertengerecht ausgebaut. Der SEV erwartet dabei die Unterstützung der kantonalen Politik. Noch offen sind die dringend erforderlichen weiteren Ausbauschritte mit neuem, modernem Rollmaterial auf etwa 2012 sowie die Fahrplanverdichtungen zu einem vollen Halbstundentakt und dem Viertelstundentakt zwischen Wängi und Wil. Hier erwartet das Personal positive Entscheide für die Bevölkerung im Murgtal.

Der Schweizerische Eisenbahn- und Verkehrspersonal-Verband SEV vertritt die Anliegen der Mitarbeitenden der FW-Bahn. Diese sind zu 100% im SEV organisiert.

Kommentar schreiben