| Medienmitteilungen

SEV-Haltung zum Halbjahresabschluss der SBB

SBB-Erfolg ist Erfolg des Personals

Einmal mehr präsentiert die SBB hervorragende Halbjahreszahlen. Für die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV sind damit die Voraussetzungen für eine angemessene Reallohnerhöhung gegeben. Der SEV wird seine Forderung der SBB noch diesen Monat unterbreiten.

Erneut präsentiert die SBB einen Halbjahresgewinn von 166 Millionen Franken. Aufs ganze Jahr gesehen ist durchaus mit einer Verdoppelung des Gewinns zu rechnen. Für den Präsidenten der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV, Giorgio Tuti, ist klar: «Dieser Erfolg ist der Erfolg des Personals, das sich Tag für Tag in den Dienst der Kundinnen und Kunden stellt; eine angemessene Lohnerhöhung ist nun zwingend.» Tuti betont, dass nach zwei Jahren mit Einmalprämien eine nachhaltige Lohnanpassung fällig sei: «Die Krankenkassenprämien heissen zwar Prämien, aber sie fallen nicht Ende Jahr wieder weg …»

Den angekündigten Effizienzsteigerungen steht der SEV offen, aber skeptisch gegenüber: «In gewissen Bereichen der SBB ist die Produktivität bereits bis an die Schmerzgrenze ausgereizt», hält Tuti fest. Grundsätzlich ist ein Personalausbau erforderlich, da das prognostizierte Verkehrswachstum einen markanten Bedarf in der Kundenbetreuung auslösen wird. «Die Reisenden wünschen sich eine Bahn, deren Personal sichtbar ist – Geisterbahnhöfe, unbegleitete Züge und geschlossene Schalter sind der falsche Weg!»

Kommentar schreiben