| Medienmitteilungen

Tessiner Zugbegleiter spenden Uniformhemden für SBB Cargo

Eine Kleidersammlung der andern Art!

Während SBB Cargo Verluste macht, leistet sich SBB Personenverkehr eine neue Uniform. Tessiner Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter haben nun fabrikneue Teile der alten Uniform an SBB Cargo geschickt. Sie empfehlen, die Hemden zu verkaufen und den Erlös zu verwenden, um das Loch in der Kasse zu stopfen.

Das Tessiner Zugpersonal drückt mit einer originellen Aktion seine Solidarität aus mit den Streikenden im Industriewerk Bellinzona. Es hat in zwei grossen Paketen über hundert Uniformhemden an Cargo-Chef Nicolas Perrin geschickt. «Stopfen Sie damit das Loch, das Sie mit Ihrer missratenen Strategie in die Kasse des Unternehmens gerissen haben!», fordern ihn die Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter auf.

Das Zugpersonal erachtet die Abbaustrategie bei Cargo als inakzeptabel, umso mehr als das Industriewerk Bellinzona seit Jahren mit Erfolg arbeitet. «Es geht nicht, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer den Preis für das Cargo-Debakel des Managements bezahlen müssen», betonte Marco Belloli, Präsident der Sektion Bellinzona des Zugpersonalverbandes, ein Unterverband des SEV.

Die SBB hat im übrigen dem Zugpersonal mitgeteilt, dass es die inzwischen berühmten roten Pins «Giù le mani dalle officine» nicht an der Uniform tragen dürfe. Der SEV weist diesen Befehl scharf zurück; nur die SBB scheint noch nicht begriffen zu haben, wie breit abgestützt der Protest gegen ihre Massnahmen in allen Berufsgruppen der SBB und in der ganzen Tessiner Bevölkerung ist.


Weitere Auskünfte: 031-357 57 50 und 079-357 99 66,

Pressebilder

Marco Belloli, Präsident ZPV Bellinzona, der das letzte Uniformhemd einpackt, bevor die Pakete in die Cargo-Zentrale nach Basel geschickt werden.

Kommentar schreiben